Kategorien
Schlafstörungen

Hypersomnie

Hypersomnie ist ein Begriff, der zur Definition eines Zustands und einer Klasse von Schlafstörungen verwendet wird, die durch Hypersomnolenz gekennzeichnet ist: Exzessive Tagesschläfrigkeit und ausgedehnte nächtliche Schlafperioden. Es ist üblich, dass Menschen mit einer Hypersomnie-Störung 10 oder mehr Stunden pro 24-Stunden-Zeitraum schlafen und trotz der ausgedehnter Schlafzeiten erschöpft aufwachen.

Hier lesen Sie, wie viel Schlaf pro 24-Stunden-Zeitraum normal ist

Übermäßige Schläfrigkeit kann zu Problemen bei der Arbeit, den Fahrfähigkeiten und sozialen Verpflichtungen führen. Etwa 15 – 30% der deutschen Bevölkerung leiden an Hypersomnolenz und 4 – 6% haben eine Hypersomnie-Erkrankung.

Was ist exzessive Tagesschläfrigkeit?

Exzessive Tagesmüdigkeit (engl. Excessive Daytime Sleepiness – EDS) ist viel mehr als Müdigkeit oder Abgeschlagenheit. Es gibt tatsächlich einen Unterschied zwischen den Begriffen Schläfrigkeit und Müdigkeit, auch wenn sie oft synonym verwendet werden.

Müdigkeit ist am häufigsten als Gefühl der Erschöpfung bekannt. Wörter wie „benebelt“ oder „träge“ werden häufig zur Beschreibung von Müdigkeit verwendet. Exzessive Tagesschläfrigkeit ist jedoch insofern schwerer, als es sich um eine extreme, abnormale Schläfrigkeit handelt, die es Menschen schwer macht, zu Zeiten wach zu bleiben, in denen sie wach sein sollten. Unbeabsichtigte Perioden der Schläfrigkeit sind bei Personen häufig, die an übermäßiger Tagesmüdigkeit leiden. Aufgrund der anhaltenden Bedrohung durch den Schlaf bzw. die Schläfrigkeit kann exzessive Tagesschläfrigkeit nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die in der unmittelbaren Umgebung äußerst gefährlich sein – insbesondere wenn das Fahren oder der Umgang mit Maschinen zur täglichen Routine gehört.

Epworth-Schläfrigkeitsskala

EDS ist ein vorherrschendes Symptom für eine Vielzahl von Erkrankungen und Störungen. Viele Ärzte verwenden einen Fragebogen namens Epworth-Schläfrigkeitsskala, um den Schweregrad der Tagesschläfrigkeit einer Person zu bestimmen. Die Epworth-Schläfrigkeitsskala beschreibt 8 möglichen Situationen, vom Fernsehen bis zum Sitzen und Sprechen mit einer anderen Person. Die Patienten weisen jeder Situation einen Wert zwischen 0 (würde nie eindösen) und 3 (hohe Wahrscheinlichkeit des Einnickens) zu. Die Werte werden dann addiert, um einen Gesamt-„Score“ der Schläfrigkeit zu ermitteln. Ein Score größer oder gleich 10 zeigt eine übermäßige Tagesschläfrigkeit. In diesem Fall können weitere Tests durchgeführt werden, um die Ursache und eine mögliche Behandlung zu ermitteln.

Klassifizierung von Hypersomnie

Hypersomnie wird in die Kategorie „zentrale Störungen der Hypersomnolenz“ eingeordnet, die sich auf Störungen des Zentralnervensystems und des Gehirns bezieht. Alle Störungen in dieser Kategorie umfassen exzessive Tagesschläfrigkeit. Gegenwärtig gibt es 8 Störungen, die als zentrale Störung der Hypersomnolenz klassifiziert sind, und sie umfassen:

  • Idiopathische Hypersomnie
  • Kleine-Levin-Syndrom
  • Narkolepsie (sowohl Typ 1 als auch Typ 2)
  • Hypersomnie aufgrund einer medizinischen Erkrankung
  • Hypersomnie aufgrund eines Medikaments oder einer Substanz
  • Ungenügender Schlaf-Syndrom
  • Hypersomnie in Verbindung mit einer psychiatrischen Störung

Die Hypersomnie kann zum Verständnis des Ursprungs der verschiedenen Störungen weiter als primär oder sekundär kategorisiert werden. Mit der primären Hypersomnie sind keine anderen Erkrankungen verbunden; übermäßige Schläfrigkeit tritt unabhängig von anderen Erkrankungen auf.

Zu den primären Hypersomnien gehören:

  • Narkolepsie sowohl vom Typ 1 als auch vom Typ 2
  • Kleine-Levin-Syndrom
  • Idiopathische Hypersomnie

Die primäre Hypersomnie tritt seltener auf als die sekundäre Hypersomnie. Die sekundäre Hypersomnie hängt mit anderen Erkrankungen zusammen.

Zu den sekundären Hypersomnien gehören:

  • Hypersomnie aufgrund einer medizinischen Störung (neuromuskuläre Störungen wie Muskeldystrophie, ALS oder Myasthenia gravis; neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson; oder obstruktive Schlafapnoe)
  • Hypersomnie aufgrund eines Medikaments oder einer Substanz (Schläfrigkeit infolge verschreibungspflichtiger oder rezeptfreier Medikamente oder Drogen)
  • Hypersomnie in Verbindung mit einer psychiatrischen Störung (die Beziehung ist nicht Ursache und Wirkung, sondern das eine ist mit dem anderen verbunden)
  • Ungenügender Schlaf (weniger als die empfohlenen 7-9 Stunden Schlaf mit Variabilität innerhalb dieses verkürzten Schlafbereichs)

Diagnose

Das am häufigsten verwendete Hilfsmittel zur Prüfung von Hypersomnie und zur Unterscheidung zwischen Narkolepsie und idiopathischer Hypersomnie ist ein Polysomnogramm über Nacht, gefolgt von einem multiplen Schlaflatenztest (MSLT). Das Nachtpolysomnogramm beinhaltet eine Vielzahl von Elektroden zur Überwachung der Gehirnströme, der Herzfrequenz, der Oxymetrie, der Atemmuster und der Muskelaktivität in den Beinen. Wenn das Nachtpolysomnogramm negativ ist, d.h. keine diagnostizierbare schlafbezogene Atmungsstörung oder das Vorhandensein von primärem Schnarchen vorliegt, folgt in der Regel ein MSLT.

Während einer MSLT werden nur die Gehirnwellen und die Herzfrequenz überwacht. Der Test wird in der Regel von einem Schlaftechnologen durchgeführt, der im Lesen der verschiedenen Schlafstadien geschult ist. Der Patient erhält erhält in 2-Stunden-Intervallen Gelegenheiten zu schlafen, beginnend 2 Stunden nach dem Einschalten des Nachtpolysomnogramms. Jede Schlafgelegenheit dauert 20 Minuten, weniger als 20 Minuten, wenn ein quantifizierbarer Schlaf beobachtet wird. Der Schlaftechniker, der den Patienten überwacht, notiert die Startzeit des Tests, dokumentiert den Schlafeintritt und ob der Patient in den REM-Schlaf eingetreten ist oder nicht. REM-Schlafperioden während einer MSLT bieten Schlafmedizinern eine solide Grundlage für die Erstellung einer korrekten Diagnose. Darüber hinaus können Ärzte umfassende Schlaftagebücher und eine vollständige Anamnese verlangen.

Behandlung von Hypersomie

Die Behandlung der Hypersomnie hängt von der Art der Hypersomnie-Erkrankung ab. Für einige primäre Hypersomnien, wie z.B. die Narkolepsie, gibt es drei Klassen von Medikamenten, die typischerweise zur Behandlung eingesetzt werden. Zu den drei Klassen gehören Stimulanzien, Nicht-Stimulanzien und Natriumoxybat.

Zu den Stimulanzien können Medikamente wie Adderall oder Ritalin gehören. Zu den nicht-stimulierenden Medikamenten gehören Modafinil (Provigil) und Armodafinil. Sie gelten als nicht stimulierend, weil sie zwar als Stimulans wirken und zur Aufrechterhaltung der Wachsamkeit beitragen, aber nicht die gleichen chemischen Strukturen aufweisen wie die traditionellen Stimulanzien.

Natriumoxybat fördert den Tiefschlaf und verbessert gleichzeitig die Schläfrigkeit, die tagsüber empfunden wird.

Andere verschriebene Medikamente können Antidepressiva oder Monoaminoxidase-Inhibitoren (MAOIs) sein. MAOIs wirken, indem sie den Abbau von Serotonin, einem für die Wachheit entscheidenden Neurotransmitter, behindern. Medikamente für spezifische Krankheiten im Zusammenhang mit Hypersomnie-Störungen wie Parkinson oder Muskeldystrophie können auch als Mittel zur Bekämpfung der mit der Hypersomnie verbundenen Symptome eingesetzt werden. Bei Personen, bei denen eine obstruktive Schlafapnoe diagnostiziert wurde, kann die Verwendung von CPAP (Continuous Positive Airway Pressure), BiPAP (Bilevel Positive Airway Pressure) oder ASV (Adaptive Servo Ventilation) dazu beitragen, die Auswirkungen einer übermäßigen Tagesschläfrigkeit zu verringern.

Verhaltensänderungen, wie die Aufrechterhaltung einer angemessenen Schlafhygiene und die Vermeidung von Stimulanzien oder Medikamenten, die eine Wachheit nahe der Schlafenszeit verursachen, können ebenfalls eine gewisse Erleichterung bieten. Die Anwendung einer kognitiven Verhaltenstherapie kann bei einigen auch dazu beitragen, die Symptome zu lindern. Wie bei jeder anderen medizinischen Störung ist die enge Zusammenarbeit mit einem Arzt von entscheidender Bedeutung für die Herstellung und Erhaltung der allgemeinen Gesundheit und des Wohlbefindens.

Letztes Update