Kategorien
Schlafberatung

Was hilft gegen Schnarchen?

Jeder schnarcht. Einige von uns schnarchen gelegentlich, nach einer Nacht mit starkem Alkoholkonsum oder wenn wir eine verstopfte Nase haben.

Aber für diejenigen, die regelmäßig schnarchen, kann es ein Zeichen für etwas Ernsteres sein. Schnarchen ist oft ein Symptom von Schlafstörungen wie Schlafapnoe, und es kann bei Herzkrankheiten, Diabetes, Fettleibigkeit und anderen chronischen Gesundheitsproblemen auftreten.

Schnarchen ist nicht nur schlecht für Ihre Gesundheit. Wenn Sie neben einem Partner schlafen und Ihr Schnarchen ihn nachts wach hält, kann dies die Beziehung strapazieren.

Was kann ein Schnarcher tun? Der erste Schritt ist es, die Ursache des Schnarchens zu verstehen. Anschließend können Sie das Problem durch bestimmte Methoden, Änderungen der Lebensweise oder in ernsteren Fällen durch medizinische Eingriffe behandeln.

Was ist Schnarchen?

Die Erklärung des Schnarchens ist eigentlich ganz einfach: Immer dann, wenn die Luft im Schlaf nicht ungehindert durch die Atemwege fließen kann, kommt es zum Schnarchen. Wenn die Luft sich durch die Atemwege durchkämpft, flattert sie gegen das Gewebe in Nase und Rachen, was zu dem Schnarchgeräusch führt.

Woher wissen Sie, ob Sie schnarchen?

Die meisten Menschen stellen erst dann fest, dass sie schnarchen, wenn sie mit Mitbewohnern zusammenleben oder ihr Bett mit einem Schlafpartner teilen. Wenn Sie allein leben, können Sie trotzdem feststellen, ob Sie schnarchen.

Tritt eines oder mehrere der folgenden Symptome regelmäßig auf?

  • Sie wachen mit Kopfschmerzen oder trockenem Mund auf
  • Sie fühlen sich tagsüber müde
  • Sie wachen in der Nacht plötzlich auf
  • Sie wachen in der Nacht auf und keuchen oder husten
  • Sie bekommen Karies oder andere Probleme mit der Zahngesundheit

Wenn Sie eines der folgenden Symptome haben, schnarchen Sie möglicherweise – oder Sie haben eine andere Schlafstörung.

Beginnen Sie, ein Schlaftagebuch zu führen. Notieren Sie, wann Sie schlafen und wann Sie aufwachen, Ihre Ernährung und Aktivitäten des Tages sowie alle verdächtigen Symptome. All dies kann Ihrem Arzt bei der Erstellung einer Diagnose helfen.

Was verursacht Schnarchen?

Schnarchen tritt immer dann auf, wenn Ihre Atemwege verstopft sind, wodurch Ihre Fähigkeit, im Schlaf leicht zu atmen, beeinträchtigt wird. Die Obstruktion oder Verengung Ihrer Atemwege kann verschiedene Ursachen haben, vorübergehend oder dauerhaft. Zum Beispiel kann sich Ihr Atemwegsgewebe durch Alkoholkonsum entspannt haben, Sie können vergrößerte Mandeln haben oder Fettgewebe, das durch Übergewicht entstanden ist, verengt Ihre Atemwege.

Ursachen des Schnarchens

Im Folgenden werden die häufigsten Ursachen des Schnarchens untersucht. Es ist wichtig, die Ursache Ihres Schnarchens zu bestimmen, da dies eine Richtschnur für den Behandlungsweg darstellt, den Sie einschlagen.

  • Fettleibigkeit: Wenn Sie übergewichtig sind, ist es wahrscheinlicher, dass Fettgewebe Ihren Rachen verstopft und Schnarchen verursacht. Außerdem kann mangelnde Bewegung zu einem schlechten Muskeltonus im Hals und Nacken führen, so dass sich das vorhandene Gewebe aufeinander entspannt, anstatt straff und offen zu bleiben, um eine leichte Atmung zu ermöglichen. Adipositas korreliert auch stark mit der Schlafapnoe, einer schlafbezogenen Atmungsstörung.
  • Schwangerschaft: Während der Schwangerschaft nehmen einige Frauen an Gewicht zu, was zu der Fettleibigkeit führt, die zum Schnarchen beiträgt. Auch ohne wesentliche Gewichtszunahme können die mit der Schwangerschaft einhergehenden Hormonerhöhungen Ihre Schleimhäute anschwellen lassen, was zu einer Nasenverstopfung und anschließendem Schnarchen führt.
  • Geschlecht: Männer schnarchen fast doppelt so häufig wie Frauen, allein aufgrund ihrer körperlichen Verfassung. Männer haben größere Atemwege, aber ihre Kehlköpfe liegen tiefer im Nacken und lassen Platz im Rachen. Wenn sie schlafen, kann ihre Zunge in diesen Raum zurückfallen und Schnarchen verursachen.
  • Alter: Mit zunehmendem Alter verengt sich unser Rachen, und der Muskeltonus nimmt ab. Dies ist ein natürlicher Umstand des Alterns, der zum Schnarchen beitragen oder es verschlimmern kann.
  • Geschwollene Mandeln oder Rachenmandeln: Für manche Menschen ist Schnarchen nur eine Folge ihrer Körperform. Wenn Sie mit großen Mandeln oder Polypen geboren werden, neigen Sie möglicherweise stärker zum Schnarchen.
  • Großes Gaumensegel oder Zäpfchen: Wenn Sie einen großen Gaumensegel oder ein großes Zäpfchen haben, wie es bei Autismus üblich ist, schnarchen Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit.
  • Nasendeformation oder Verletzung: Andere körperliche Nasendeformationen, ob von Geburt an oder durch Verletzung, können die Atemwege blockieren und das klare Atmen erschweren. Die häufigste davon ist eine schiefe Nasenscheidewand.
  • Nasennebenhöhlenverstopfung durch Krankheit oder Allergien: Ein typisches Symptom vieler Krankheiten, wie Grippe oder Erkältung, ist eine verstopfte Nase und Atembeschwerden. Menschen, die mit chronischen Allergien leben, erleben eine ähnliche Nasenverstopfung während des ganzen Tages oder der Nacht. Ob durch Krankheit oder allergische Rhinitis verursacht, diese Verstopfung kann Schnarchen verursachen.
  • Nebenwirkungen von Medikamenten: Einige Medikamente, wie Beruhigungsmittel oder Sedativa, erwirken eine Entspannung des Körpers. Diese Entspannung kann auch die Hals- und Nasenmuskeln entspannen, sie zum Kollabieren bringen und zum Schnarchen führen.
  • Alkohol: Wie einige Medikamente ist auch Alkohol ein Beruhigungsmittel und hat eine sedative Wirkung auf den Körper, die die Atemmuskulatur entspannt und Schnarchen verursacht.
  • Rauchen: Das Rauchen von Zigaretten entzündet Nase und Rachen, was zu Stauungen, trockeneren Schleimhäuten und Schnarchen führt.
  • Schlafposition auf dem Rücken: Durch dieArt wie Ihr Kissen Ihren Nacken im Schlaf positioniert, kann der Rückenschlaf die Atemwege verstopfen und das Schnarchen verursachen.
  • Schlafapnoe: Wenn Ihr Schnarchen eher nach Keuchen oder Ersticken klingt und Sie tagsüber müde sind, kann Ihr Schnarchen tatsächlich ein Symptom der Schlafapnoe sein. Schlafapnoe kann durch eine Blockade der Atemwege, Ihre körperliche Verfassung oder ein Kommunikationsproblem zwischen Gehirn und Atemmuskeln entstehen. Was auch immer die Ursache ist, es handelt sich um eine schwere schlafbezogene Atmungsstörung, die eine korrekte Diagnose und Behandlung erfordert.

Wie man mit dem Schnarchen aufhört

Je nachdem, was Ihr Schnarchen verursacht, sind verschiedene Strategien effektiver, um Ihr Schnarchen zu stoppen oder zumindest die Lautstärke zu verringern.

Veränderungen im Lebensstil

Für viele reichen einige wenige Änderungen der Lebensweise aus, um das Schnarchen ganz verschwinden zu lassen oder es zumindest deutlich zu lindern.

  • Versuchen Sie eine seitliche Schlafposition. Wenn Sie auf dem Rücken schlafen, könnte das Ende des Schnarchens so einfach sein wie der Wechsel auf die Seite. Stellen Sie sicher, dass Sie ein Kissen benutzen, das Ihren Nacken und Ihre Wirbelsäule in einer Linie hält, ideal, um die Atemwege offen zu halten. Vielleicht möchten Sie auch ein oder zwei Körperkissen dazunehmen, um Ihren Körper zu stützen und sich beim Übergang zu dieser neuen Schlafart in der seitlichen Schlafposition zu halten.
  • Achten Sie darauf, was Sie essen. Schwere Mahlzeiten vor dem Schlafengehen stören den Schlaf und können Ihr Schnarchen verschlimmern. Für einen erholsameren Schlaf sollten Sie mindestens einige Stunden vor dem Schlafengehen zu Abend essen. Wenn Sie übergewichtig sind, versuchen Sie, sich gesünder zu ernähren, und arbeiten Sie mit einem Ernährungsberater zusammen, um eine Diät zu entwickeln, an die Sie sich halten können. Je mehr Sie das Fettgewebe um Ihre Kehle herum reduzieren können, desto leichter wird es Ihnen fallen, nachts zu atmen.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig. Bewegung hilft Ihnen, Gewicht zu verlieren und das Schnarchen zu reduzieren, aber sie stärkt auch den Muskeltonus im gesamten Körper. Je stärker Ihre Muskeln sind, desto besser können sie während des Schlafs geöffnet bleiben.
  • Üben Sie Anti-Schnarch-Übungen als Teil Ihrer Schlafroutine. Jede Übung wird Ihre Nacken- und Halsmuskeln vergrößern, aber Sie können Ihre Halsmuskeln gezielt mit einer der folgenden Übungen stärken:
    • Halten Sie den Mund geschlossen und spitzen Sie die Lippen für 30 Sekunden.
    • Sprechen Sie alle Vokale laut aus. Wiederholen Sie die Übung 3 Minuten lang.
    • Öffnen Sie den Mund und schieben Sie den Kiefer zur Seite. Halten Sie ihn 30 Sekunden lang fest und schieben Sie ihn dann 30 Sekunden lang auf die andere Seite.
    • Positionieren Sie die Zungenspitze gegen die oberen Frontzähne und schieben Sie sie dann 3 Minuten lang immer wieder nach hinten entlang des Mundwinkels.
    • Singen Sie sich am Tag selbst etwas vor oder üben Sie das Kauen auf beiden Seiten des Mundes.
    • Mit dem Rauchen aufhören. Mit der Zeit trocknet das chronische Rauchen Ihre Nasenmembranen aus, wodurch das Schnarchen lauter wird.
    • Vermeiden Sie Alkohol. Alkohol, besonders vor dem Schlafengehen, entspannt Ihre Muskeln und verschlimmert das Schnarchen. Vermeiden Sie Alkohol am späten Abend und schränken Sie Ihren Konsum generell ein. Auch wenn er Sie anfangs schläfrig macht, führt Alkohol nicht zu einem erholsamen Schlaf.
    • Trinken Sie stattdessen mehr Wasser. Vermeiden Sie, Ihren Mund auszutrocknen (und das Schnarchen lauter zu machen), indem Sie am Tag genug Wasser trinken.
    • Überprüfen Sie Ihre Medikamente. Einige Ihrer Medikamente können entspannende Nebenwirkungen haben oder Ihren Mund austrocknen. Wenn Sie ein Schnarchproblem haben, teilen Sie dies Ihrem Arzt mit. Er kann Ihnen möglicherweise ein alternatives Medikament verschreiben, das nicht die gleichen Nebenwirkungen hat.
    • Nehmen Sie keine Schlaftabletten. Die beruhigende Wirkung von Schlaftabletten lässt auch Ihr Nasen- und Rachengewebe einschlafen und verschlimmert das Schnarchen. Wenn sie übermässig eingenommen werden, können sie süchtig machen und gefährlich werden. Konsultieren Sie stattdessen Ihren Arzt über die Verwendung von Melatonin als Schlafmittel.

Anti-Schnarch-Produkte

Wenn Änderungen des Lebensstils keinen signifikanten Unterschied machen, ist die Investition in eines oder mehrere dieser Produkte der nächste Schritt, um Ihr Schnarchen zu reduzieren.

  • Verwenden Sie einen Luftbefeuchter in Ihrem Schlafzimmer. Indem Sie die Luft in Ihrem Schlafzimmer feucht halten, verhindern Sie, dass die Luft Ihre Nasenmembranen austrocknet und das charakteristische Schnarchgeräusch verursacht.
  • Besorgen Sie sich einen Luftreiniger mit einem Schwebstofffilter. Für Menschen mit allergischer Rhinitis befreit dies die Luft in Ihrem Schlafzimmer von allen Allergenen, die zu Ihrer Nasenverstopfung beitragen.
  • Lassen Sie sich ein Anti-Schnarch-Mundstück anfertigen. Diese sind speziell von einem Zahnarzt konstruiert und so konzipiert, dass sie Ihre Zunge nach vorne ziehen oder Ihren Unterkiefer im Schlaf in einer vorderen Position halten. Der Endeffekt ist ein breiterer Luftweg, der ein leichteres Atmen ermöglicht. Eine solche Schnarchschiene bzw. Unterkieferprotrusionsschiene können Sie auch online bestellen und selber anpassen. Die Deutsche Schlafberatung hat hierzu Produkte getestet (zum Schnarchschiene Testsieger)
  • Versuchen Sie es mit einem Nasenöffner. Diese sehen wie Ohrstöpsel aus, passen jedoch in Ihre Nase und halten Ihre Nasenlöcher im Schlaf offen, wodurch Schnarchen verhindert wird.
  • Versuchen Sie es mit Anti-Schnarch-Nasenstreifen. Diese machen Ihre Nase flach und öffnen dadurch Ihre Nasenlöcher. Viele Frauen finden, dies ist eine hilfreiche Lösung für das Schnarchen während der Schwangerschaft.
  • Erwägen Sie ein Anti-Schnarch-Keilkissen. Diese sind so konzipiert, dass sie den Kopf in einer idealen Position für offene Atemwege halten.
  • Bleiben Sie mit Anti-Schnarch-Pyjamas in einer seitlichen Schlafposition. Diese helfen, Schnarchen zu verhindern, indem sie Sie in einer seitlichen Schlafposition halten. Sie können einen aufblasbaren Gürtel um den Mittelteil oder eine Tasche für einen Tennisball nutzen. Wenn Sie anfangen, sich auf den Rücken zu rollen, drückt Sie das unbequeme Gefühl wieder auf die Seite zurück.
  • Verwenden Sie eine Nasenspülung mit Kochsalzlösung. Diese reinigen die Atemwege effektiv, wenn Sie mit einer Nasenverstopfung aufgrund einer saisonalen Allergie oder einer Krankheit zu kämpfen haben.
  • Nehmen Sie rezeptfreie Nasenschwellmittel, wenn Sie krank sind. Diese lindern nicht nur das Schnarchen während Ihrer Erkältung, sie befreien auch Ihre Nasenverstopfung und helfen Ihnen, sich etwas weniger elend zu fühlen.

Medizinische Behandlung von Schnarchen

Manchmal reichen Änderungen des Lebensstils und Anti-Schnarch-Produkte nicht aus. Wenn das Schnarchen Ihre Schlafqualität immer noch beeinträchtigt, ist es vielleicht an der Zeit für einen medizinischen Eingriff. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Die CPAP-Therapie (kontinuierlicher positiver Atemwegsdruck) ist die wirksamste Behandlung der Schlafapnoe. Wenn Ihr Schnarchen durch Ihre Schlafapnoe verursacht wird, müssen Sie zunächst eine Schlafstudie durchführen lassen und die Diagnose Schlafapnoe erstellen lassen. Von dort aus wird der Schlafarzt Sie für ein CPAP-Gerät anpassen lassen. Diese Geräte sind durch einen Schlauch mit einer Maske verbunden, die Sie während des Schlafs auf Ihrem Gesicht tragen. Durch den Schlauch liefert das Gerät einen konstanten Luftdruck, der Ihre Atemwege offen hält und Schnarchen und Schlafapnoe verhindert.

>>> ZUM DSB TESTSIEGER – BESTE CPAP MASKE

Es wurden mehrere chirurgische Verfahren zur Bekämpfung des Schnarchens entwickelt, um bestimmte Bereiche Ihrer Atemwege zu behandeln, die blockiert sind und Schnarchen verursachen.

  • Die Septumplastik richtet das Septum (das Knorpelstück zwischen Ihren Nasenlöchern) neu aus, um einen besseren Luftstrom zu ermöglichen.
  • Die Uvulopalatopharyngoplastik (UPPP oder kurz UP3) öffnet Ihren Rachen, indem das Zäpfchen und ein Teil des weichen Gaumens entfernt werden.
  • Bei der Uvuloplastie wird nur das Zäpfchen entfernt und der Rachen hinter dem weichen Gaumen geöffnet.
  • Bei der Somnoplastik wird Hitze verwendet, um das Gewebe im Rachenraum zu verkleinern und Ihre Atemwege zu erweitern.
  • Bei der Tonsillektomie werden vergrößerte Mandeln oder Polypen entfernt, wodurch sich Ihr Rachen öffnet. Dies ist eines der häufigsten Verfahren bei Kindern mit Schnarchen oder Schlafapnoe.

Schnarchen und Beziehungen

Wenn Sie neben einem Partner schlafen oder Ihr Haus mit Mitbewohnern teilen, kann Ihr Schnarchen Ihre Beziehungen belasten. Menschen werden mürrisch, wenn sie nicht schlafen können, besonders wenn sie hinüberschauen und sehen, dass die Person, die ihnen den Schlaf raubt, offenbar friedlich döst. Als Folge des Schnarchens können Paare anfangen, in getrennten Räumen zu schlafen, was zu einem Mangel an Intimität führt. Der Groll wächst, und die Beziehung leidet darunter.

Während der Schnarchende unter chronischem Schnarchen leidet, leidet der nicht schnarchende Partner unter chronischem Schlafentzug. Schlafentzug macht nicht nur müde und mürrisch. Er beeinträchtigt Ihre kognitive Leistung, Ihr Urteilsvermögen und Ihre Entscheidungsfähigkeit sowie Ihr gesamtes emotionales Gleichgewicht. Auf lange Sicht führt er zu negativen gesundheitlichen Folgen wie Diabetes und Herzerkrankungen. Dies sind ernsthafte Folgen für etwas, das sich normalerweise mit den vielen oben genannten Tipps lösen oder reduzieren lässt.

Viele der Probleme, die das Schnarchen verursacht, lassen sich durch richtige Kommunikation lindern. Wenn Sie miteinander reden und gemeinsam einen Plan zur Lösung des Problems ausarbeiten, können Sie beide sich einander näher kommen.

Wie Sie mit Ihrem Partner über das Schnarchen sprechen können

Wenn man dank eines schnarchenden Partners den Schlaf verliert, kann man das Problem nicht länger ignorieren. Das führt nur zu Schlafentzug, wachsendem Groll und Erschöpfung Ihrerseits. Es ist jedoch wichtig, dass Sie das Thema sensibel angehen.

Denken Sie daran, dass es möglich ist, das Schnarchen zu lindern. Wahrscheinlich hat Ihr Partner keine Ahnung, dass er schnarcht oder dass er Sie mit seinem Schnarchen wach hält.

Befolgen Sie diese Tipps, um ein Gespräch zu ermöglichen, das zu einer Lösung führt, statt zu einem Kampf:

  • Richten Sie eine Zeit zum Reden ein, tagsüber außerhalb Ihres Schlafzimmers. Sie wollen Ihr Bett, einen Ort des Schlafens und der Intimität, nicht mit Konflikten in Verbindung bringen. Wenn Sie Ihren Partner in Wut aufwecken, bringt Sie das nicht weiter.
  • Bringen Sie das Thema mit Freundlichkeit, Verständnis und vielleicht sogar mit einem Sinn für Humor zur Sprache. Ihr Partner könnte sich schämen, wenn er entdeckt, dass er geschnarcht hat, und er könnte sogar mit Abwehrhaltung reagieren. Bleiben Sie ruhig und fürsorglich.
  • Kommen Sie eher von einem Ort der Besorgnis als der Wut. Sagen Sie Ihrem schnarchenden Partner, dass Sie sich über sein Schnarchen Sorgen machen, weil es ein Zeichen für ein größeres Problem sein könnte. Sie können viele der oben genannten Ursachen des Schnarchens kommunizieren. Erklären Sie, dass es für ihrer beider Gesundheit sowie für Ihre Beziehung wichtig ist, eine Lösung zu finden.
  • Sobald Ihr Partner die Wahrheit über sein Schnarchen akzeptiert, sollten Sie gemeinsam eine Lösung finden. Gehen Sie die Liste der oben aufgeführten Tipps durch und beginnen Sie mit den Änderungen der Lebensweise. Machen Sie sich Notizen über Ihre Bemühungen, damit Sie verfolgen können, was funktioniert.
  • Seien Sie für Ihren Partner da. Ihr Partner schläft, wenn er schnarcht. Er oder sie braucht Ihre Hilfe, um dieses Problem zu beheben. Lassen Sie den Partner wissen, ob das Schnarchen durch ihre Bemühungen besser oder schlechter wird.
  • Seien Sie geduldig. Es gibt zwar viele Dinge, die Sie tun können, um das Schnarchen zu stoppen, aber es braucht Zeit, um die Dinge zu finden, die letztendlich funktionieren. Seien Sie während dieser Zeit geduldig und finden Sie Wege, um sicherzustellen, dass Sie besser schlafen.

Was tun, wenn Ihr Partner schnarcht und Sie nicht schlafen können?

Wenn Sie Ihr Haus oder Ihr Schlafzimmer mit einem Schnarcher teilen, wissen Sie am besten, wie Lärm Sie nachts wach halten kann.

Obwohl das ideale Ergebnis darin besteht, dass Ihr Partner das Schnarchen ganz abstellt, ist es möglich, dass er am Ende einfach weniger oder leiser schnarcht.

Während Ihr Partner daran arbeitet, das Schnarchen zu beseitigen, arbeiten Sie daran, sich selbst zu trainieren, trotz des Lärms besser zu schlafen. Das hilft Ihnen, Schlaflosigkeit und Schlafmangel während dieser Zeit zu vermeiden, oder erleichtert Ihnen den Schlaf, wenn das Schnarchen nie ganz verschwindet.

  • Erschöpfen Sie sich vor dem Schlafengehen. Ob es von einem anstrengenden Tag, einem anstrengenden Training am Morgen oder von einem geselligen Beisammensein mit Freunden kommt: Je müder Sie vor dem Schlafengehen sind, desto leichter fällt es Ihnen, einzuschlafen, egal ob Sie schnarchen oder nicht.
  • Bringen Sie sich vor dem Schlafengehen in einen ruhigen Zustand. Nehmen Sie zur Schlafenszeit ein warmes Bad, verwenden Sie ätherische Öle oder lesen Sie ein entspannendes Buch. Wenn Sie ins Bett gehen, konzentrieren Sie sich darauf, ruhig zu bleiben, indem Sie tiefe Atmung, progressive Muskelentspannung oder Visualisierungstechniken üben.
  • Ersetzen Sie ein störendes Geräusch durch ein besseres Geräusch. Kaufen Sie ein Gerät mit weißem Rauschen oder laden Sie eine Smartphone-App mit weißem Rauschen herunter. Dazu gehören Klangbibliotheken mit verschiedenfarbigen Geräuschen, Umgebungsgeräuschen und leiser Musik, die Ihre Ohren ablenken und Sie für den Schlaf entspannen sollen.
  • Verwenden Sie Ohrstöpsel. Diese gibt es in verschiedenen Größen und aus verschiedenen Materialien, so dass Sie mit Sicherheit ein Paar finden, das Sie bequem finden.

Wie Sie Beschwerden über Ihr Schnarchen entgegennehmen können

Wenn Sie hingegen wegen Ihres Schnarchens angesprochen werden, ist es verständlich, dass Sie sich verletzt, defensiv oder verlegen fühlen. Denken Sie an Folgendes, um eine bessere Einstellung zu erreichen, während Sie an Ihrem Schnarchen arbeiten.

  • Nehmen Sie es nicht persönlich. Ihr Partner oder Mitbewohner sorgt sich um Ihre Gesundheit. Ihr Schnarchen ist kein Persönlichkeitsmerkmal; es ist ein körperliches Problem, das Ihren Schlaf und den Ihres Partners stört.
  • Hören Sie zu. Indem Sie sie zuhören, zeigen Sie Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin, dass Sie sich auch um ihn oder sie kümmern. Durch das Zuhören können Sie auch klarer miteinander kommunizieren und einen Plan entwickeln.
  • Halten Sie sich an Ihren Plan. Wenn Sie sich auf die Änderungen des Lebensstils festlegen oder verschiedene Anti-Schnarch-Produkte investieren, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie tatsächlich mit Ihrem Schnarchen aufhören. Wenn Sie weniger schnarchen, werden Sie beide besser schlafen und sich einer besseren Gesundheit erfreuen.